Augmented Reality – Google is watching you

Was vor Jahren noch Hollywood-Zukunftsvision war, könnte bald Wirklichkeit werden: mithilfe einer speziellen Brille sollen Informationen in unserem Sichtfeld eingeblendet werden. Ganz wie beim „Terminator“. Nur nicht ganz so kriegerisch. Und wer hats erfunden? Die Antwort verwundert nicht: Google.

Der Trend mobiler Geräte hat eine weitere Technologie auf den Plan gerufen: Augmented Reality – erweiterte Realität. Früher verstand man darunter zum Beispiel die Einblendung von Entfernungen bei Freistössen im Fernsehen, heute umfasst der Begriff weit mehr. Informationen, die wir aus unserer Umgebung aufnehmen, werden beispielsweise mit Informationen aus dem Internet erweitert. Mittels Kamera von Smartphone oder Tablet PC kann eine Szenerie betrachtet und so die zusätzlichen Informationen aus dem Internet abgerufen werden. Ähnlich wie der QR-Code, nur ohne Code und mit Einbettung der Informationen in die reale Umwelt.

Findige Produktvermarkter nutzen die Technologie am Point of Sale – was durchaus Sinn machen kann und dem Kunden wahren Mehrwert bietet. Untenstehend eine Implementation von Lego in einem Einkaufszentrum. Eine Spielerei, meist ein wenig umständlich, faszinierende Technik, aber für den Einzelnen kaum wirklich alltagstauglich.

Google’s „X-Team“ vom internen Labor für die Umsetzung futuristischer Ideen möchte nun Augmented Reality-Erlebnisse Alltag werden lassen. Mithilfe einer speziellen Brille werden aktuelle und interessante Informationen aus dem Internet in unser Sichtfeld eingeblendet. Was bis anhin mit der Kamera von Smartphone oder Tablet PC funktioniert hat, soll nun bequem über ein modisches Accessoire gesteuert werden. Mittels Spracheingabe werden die gewünschten Informationen abgerufen. Auf Apple’s „Siri“ folgt Google’s „Project Glass“.

„We think technology should work for you – to be there when you need it and get out of your way when you don’t“, sagen die Entwickler von Google X. Man habe diese Informationen mit der Community geteilt, um von ihr Feedback und Input zu erhalten. Zum Projekt wurde zudem ein Video veröffentlich, das die Google-Vision verdeutlichen soll. Project Glass – Information immer und überall, gesteuert durch Google.

Bis zur tatsächlichen Realisierung der Google-Brille wird es noch einige Zeit dauern. Die Frage ist jedoch die: wird sich eine Brille in dieser Form wirklich durchsetzen? Mit Ausnahme von freakigen Early Adopters und Technikfreaks wird sich unsereins wohl anfänglich eher lächerlich vorkommen mit einer derartigen Brille auf der Nase. Oder doch nicht? Wer weiss, vielleicht gehört die Google-Brille in naher Zukunft zur Standard-Ausrüstung, wie das Smartphone auch…

Eines ist sicher: Google versucht sich mit diesem Projekt mit Apple zu messen. Die Brille basiert auf Googles Android OS und verfügt über eine Mobilfunkverbindung mit 3G oder 4G und GPS. Eine digitale Innovation erster Güte, die den Alltag der Nutzer noch mehr mit Googles Diensten zu verknüpfen mag – Google is watching you. Die Reaktionen der User bewegen sich zurzeit von neugieriger Begeisterung bis zu bissiger Ironie, was erste Parodien von „Project Glass“ auf Youtube zeigen. Das Thema Augmented Reality und seine Anwendung in unserem Alltag indes bleiben spannend – was wohl Apples Antwort auf „Project Glass“ sein wird?

Project Glass – wie könnte es wirklich werden?

Project Glass und AdWords: ADmented Reality

Wenn Project Glass von Microsoft wäre…

Quellen:
https://plus.google.com/111626127367496192147/posts/aKymsANgWBD
http://neuerdings.com/2012/04/05/project-glass-googles-vision-einer-augmented-reality-brille/
http://www.zdnet.de/news/41561457/bestaetigt-google-testet-brillencomputer-fuer-augmented-reality.htm
http://de.wikipedia.org/wiki/Erweiterte_Realit%C3%A4t
http://www.ftd.de/it-medien/computer-technik/:augmented-reality-google-bastelt-an-datenbrille/70018989.html